Die Fantastischen Vier Tour – Tickets

Die Fantastischen Vier Tour - Tickets

Die Fantastischen Vier Tour 2019 ab 05.01.19 – 30.08.19


Hip-Hop-Quartett mit neuem Album auf „Captain Fantastic Tour“


KonzertStadt/HalleDatum
Die Fantastischen VierFREIBURG
SICK-ARENA
Sa, 05.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 61,75
  Tickets
Die Fantastischen VierZÜRICH / SCHWEIZ
Hallenstadion
So, 06.01.19
18:30 Uhr
Tickets ab € 71,10
  Tickets
Die Fantastischen VierWIEN
Wiener Stadthalle, H-D
Mi, 09.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 63,10
  Tickets
Die Fantastischen VierPASSAU
Dreiländerhalle
Do, 10.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 62,65
Tickets
Die Fantastischen VierBERLIN
Max-Schmeling -Halle
So, 13.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 62,55
  Tickets
Die Fantastischen VierHAMBURG
Barclaycard Arena
Mo, 14.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 64,90
  Tickets
Die Fantastischen VierKÖLN
LANXESS arena
Di, 15.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 61,75
Tickets
Die Fantastischen VierFRANKFURT
Festhalle Frankfurt
Do, 17.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 61,25
  Tickets
Die Fantastischen VierHANNOVER
TUI Arena
Di, 22.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 63,65
Tickets
Die Fantastischen VierBREMEN
ÖVB-Arena
Mi, 23.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 53,45
  Tickets
Die Fantastischen VierOBERHAUSEN
König-Pilsener ARENA
Do, 24.01.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 62,65
Tickets

Das Hip-Hop-Quartett geht noch auf Open-Air-Tour im Sommer 2019


KonzertStadt/HalleDatum
Die Fantastischen VierAALEN
Ostalb Arena
Sa, 08.06.19
19:30 Uhr
Tickets ab € 50,15
Tickets
Die Fantastischen VierST. GOARSHAUSEN
Loreley Freilichtbühne
Fr, 14.06.19
19:30 Uhr
Tickets ab € 60,65
Tickets
Die Fantastischen VierGRAZ
Messe Graz Freigelände
Sa, 15.06.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 63,50
  Tickets
Die Fantastischen VierSALEM
Schloss Salem
So, 16.06.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 61,55
  Tickets
Die Fantastischen VierDRESDEN
Filmnächte am Elbufer
Fr, 05.07.19
19:30 Uhr
Tickets ab € 59,90
Tickets
Die Fantastischen VierAPOLDA
Festwiese Apolda
Sa, 24.08.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 59,45
Tickets
Die Fantastischen VierESSEN
Seaside Beach Baldeney
Fr, 30.08.19
19:30 Uhr
Tickets ab € 61,95
Tickets

Tour – Infos

Die Fantastischen Vier, die Pioniers des deutschen Sprechgesangs, mit einem neuen Album auf Captain Fantastic Tour.

Vom 19. Dezember bis zum 24. Januar sind die Vier auf dem Weg, um 19 große Hallen und Arenen mit den Songs ihres neuesten Albums „Captain Fantastic“ und ihren großen Hits, die seitdem zu Doppelalben geworden sind, zu füllen. Wie immer spektakulär, was Show, Licht und Bühne betrifft und fast ausverkauft ist.

Es gibt keine wie sie. Die Fantastischen Vier, die unzerstörbaren Pioniere des deutschen Sprechgesangs, sind auch im neunundzwanzigsten Jahr ihrer Karriere mit einem neuen Album auf „Captain Fantastic Tour“ vertreten.
Sie sind sich selbst und ihren Fans als Band seit mehr als einem Vierteljahrhundert treu geblieben. Das letzte Album macht ihre Live-Konzerte zu „Best of Shows“, so sind Die Fanta4 – Michi Beck, Smudo, And.Ypsilon und Thomas D.

Das Hip-Hop-Quartett geht noch im Sommer 2019 auf eine Open-Air-Tour!

Wer schon an den nächsten Sommer denkt, ist eindeutig im Vorteil. Die Fantastischen Vier beweisen ihre Weitsicht und verkünden sieben große „Captain Fantastic Open Airs 2019“ sowie Auftritte beim Taubertal Festival und Rocco del Schlacko.


Die Fantastischen Vier Konzert Bewertungen

Die Fantastischen Vier Konzert Bewertungen


Die Fantastischen Vier Tour – Tickets



Die Fantastischen Vier Entwicklungsgeschichte

Auch als Fanta 4 bekannt, sind eine deutsche Hip-Hop-Quartett aus Stuttgart. Die Mitglieder sind Michael Bernd Schmidt (Smudo), Thomas Dürr (Hausmeister Thomas D) und Michael Beck (Michi Beck bzw. Dee Jot Hausmarke). Als Produzent fungiert das vierte Mitglied Andreas Rieke (And.Ypsilon), Manager der Gruppe ist Andreas Läsker.

Mitte der 1980er Jahre bildeten Michael Bernd Schmidt und Andreas Rieke das „Terminal Team“; 1989 stießen Michael Beck und Thomas Dürr hinzu. Unter dem Namen Die Fantastischen Vier traten die Musiker erstmals am 7. Juli 1989 auf einer selbstgezimmerten Bühne aus Europaletten in einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart-Wangen auf. 1991 erschien ihr Stück Jetzt geht’s ab auf dem ersten deutschen Hip-Hop-Sampler Krauts with Attitude. Sie waren die erste Rap-Formation, die mit „Deutschem Sprechgesang“, wie die Fantastischen Vier ihre Musik nennen, bundesweit Schlagzeilen machte.

Zwar gilt die Formation Advanced Chemistry als eine der ersten Gruppen, die Hip-Hop in deutscher Sprache umsetzten; den ersten Charterfolg im Genre Deutschrap hatten jedoch die Fantastischen Vier im Jahr 1992 mit dem Titel Die da!?!, mit dem sie bundesweit Aufmerksamkeit erregten und der Popularisierung des Genres maßgeblich den Weg bereiteten. Neben ihren gemeinsamen Alben waren Smudo, Thomas D, Hausmarke und And.Y auch mit Soloprojekten erfolgreich und hatten in den Jahren 1993 und 1994 auf Premiere ihre eigene wöchentlich ausgestrahlte TV-Sendung Die Vierte Dimension, die nach ihrem dritten Album benannt wurde.

Auf der Popkomm 1996 gaben sie die Gründung ihres eigenen Labels Four Music bekannt. Das Label mit Sitz in Berlin sieht sich als Label von Künstlern für Künstler. Dieses gründeten sie nach ihrem Auszug aus ihrer Heimatstadt Stuttgart.

Michael Beck (2010)

Es dauerte drei weitere Jahre, bis Die Fantastischen Vier mit ihrem fünften Studioalbum 4:99 im April 1999 ihr erstes Album auf ihrem Label herausbrachten. Das Album stand zwölf Wochen in den deutschen Charts und erreichte Platz 1. Es wurden vier Singles ausgekoppelt. Nach dem Platz-2-Hit MfG – mit freundlichen Grüßen wurden drei weitere Singles gleichzeitig veröffentlicht, die je einem der drei Rapper der Fantastischen Vier zugeordnet werden konnten: Le Smou (Smudo), Michi Beck in Hell (Michi) und Buenos Dias Messias (Thomas).

Im Jahr 2000 nahmen Die Fantastischen Vier ein MTV-Unplugged-Album in der Balver Höhle im Sauerland auf. Ende September 2004 veröffentlichten Die Fantastischen Vier das Album Viel. Die Tour VIEL-Unterwegs begann Ende November 2004. Im September 2005 wurde die DVD Viel Live mit einem Konzertmitschnitt und einer Tourdokumentation veröffentlicht. Im November 2005 erschien unter dem Titel Best of 1990–2005 das erste Best-of-Album der Gruppe. Die limitierte Edition enthielt eine Kassette, welche rare, unveröffentlichte Aufnahmen aus ihrer Anfangszeit, in der sie sich noch „Terminal Team“ nannten und auf Englisch rappten, beinhaltet. Die Fantastischen Vier liehen ihre Stimmen den vier Pinguinen in der deutschen Synchronisation der Animationsfilme Madagascar, Madagascar 2 und Madagascar 3.

Im April 2007 erschien das Album Fornika, dem die Singles Ernten, was wir säen vorausging und Einfach sein folgte. Im Mai und Juni spielte die Gruppe eine Clubtour unter dem Namen Fornika für dich, die sie unter anderem nach London, Paris und Minsk führte. Im November und Dezember folgte die Hallentournee Fornika für alle. Das Video zur im November 2007 veröffentlichten dritten Auskopplung Ichisichisichisich wurde im Rahmen eines Video-Wettbewerbs von einem Fan produziert. Eine Live-DVD zur Fornika für alle-Tour mit einem Mitschnitt der beiden Stuttgarter Konzerte wurde im April 2008 veröffentlicht; eine Woche vorher erschien mit Yeah Yeah Yeah eine weitere Single.

Den Fantastischen Vier wurde 2009 als erste Gruppe der Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar für ihre Verdienste im Bereich des deutschsprachigen Sprechgesangs überreicht. Am 25. Juli 2009 spielte die Gruppe auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart zum 20-jährigen Jubiläum ihres Bestehens vor ca. 60.000 Fans ein Konzert mit dem Namen Heimspiel. Die Band wurde dabei vom Orchester des staatlichen Bolschoi-Theaters aus Minsk begleitet.

Mit A Tribute to Die Fantastischen Vier erschien zum 20-jährigen Bestehen der Gruppe ein Tribute-Album, auf dem diverse Künstler Titel von den Fantastischen Vier covern. Im Mai 2010 wurde das Album Für dich immer noch Fanta Sie veröffentlicht. Als Vorab-Singleauskopplung erschien Gebt uns ruhig die Schuld (den Rest könnt ihr behalten). Zwei Monate nach der Veröffentlichung wurde das Album für 100.000 verkaufte Einheiten mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Am 28. September 2010 gaben Die Fantastischen Vier weltweit ein Live-Konzert, das zusätzlich zum Vorführort per Direktübertragung in Kinos gesendet und in 3D vorgeführt wurde. Das Konzert fand im Steintor-Varieté in Halle (Saale) statt und war in rund 100 Kinos in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeitgleich zu sehen. Im Juli 2012 nahmen Die Fantastischen Vier erneut ein MTV-Unplugged-Album, wieder in der Balver Höhle im Sauerland, auf.

2014 feierte die Band ihr 25-jähriges Bestehen. Im Oktober 2014 erschien ihr neuntes Studioalbum mit dem Titel Rekord. 2015 erschien mit Vier und Jetzt eine weitere Kompilation.

Smudo und Michi Beck arbeiteten 2014 als Coaches bei The Voice of Germany und gingen mit ihrer Kandidatin Charley Ann Schmutzler als Gewinner hervor. Im Jahr darauf gewannen die beiden zusammen mit Jamie-Lee Kriewitz erneut.

Beck repräsentierte die Gruppe im deutschen Ableger des Charityprojekts Band Aid in einer übersetzten Version des Songs Do They Know It’s Christmas?, die am 21. November 2014 vorgestellt wurde.

Am 27. April 2018 erschien das zehnte Studioalbum Captain Fantastic. Im Vergleich zu den vorhergegangenen Alben enthält es weniger zeitlose, mehr gesellschaftskritische Texte und richtet sich gegen den weltweit zunehmend vorherrschenden Populismus.

Auszeichnungen

1 Live Krone

2007: „Bestes Album“ (Fornika)

2009: „Lebenswerk“

2010: „Bestes Album“ (Für Dich immer noch Fanta Sie)

2011: „Bester Live-Act“

Bravo Otto

2000: „Bronze“ „Hip Hop National“

2004: „Silber“ „Hip Hop National“

Comet

1996: „Live Act“

1999: „Video National“ (Mfg)

2004: „Video National“

ECHO Pop

1992: „Nachwuchspreis“

1996: „Videoclip national“ (Sie ist weg)

2000: „Gruppe National/International Rock/Pop“

2005: „Gruppe National Hip Hop/R&B“

2008: „Beste Gruppe National Rock/Pop“

Weitere

1993: RSH-Gold „Nachwuchspreis“ (Die da!?!)

2009: Paul-Lincke-Ring

2009: Deutscher Musikautorenpreis

2010: Goldene Kamera „Beste Musik National“

2010: Live-Entertainment-Award „Konzert des Jahres 2009“

2014: Deutscher Radiopreis „Sonderpreis des Beirates“

2014: Bambi „Beste Musik National“

2015: GQ – Gentlemen’s Quarterly – GQ Männer des Jahres „Musik national“

2015: Munich Olympic Walk of Stars

2016: Deutscher Nachhaltigkeitspreis „Ehrenpreis“

2016: Fred-Jay-Preis

2018: Medienpreis für Sprachkultur

2018: Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache

Quelle Wikipedia



Sie sind sich Troy geblieben

Die Fanta 4 lassen bei ihrem großen „Heimspiel“ sich selbst und ihre Fans und Stuttgart hoch leben. Da macht es nichts aus, dass auf dem Cannstatter Wasen kurz der Sound ausfällt.

„So ein Picknick mit Familie im Freien / Ist mir in diesem Fall eine Nummer zu klein“ Das sang Michi Beck schon 1996 in dem Song „Picknicker“. Und ja, zum 20-Jahr-Jubiläum der Fantastischen Vier muss alles natürlich eine Nummer größer sein – wenn auch im Freien gefeiert wird und die Familien der Vier auch da sind. Die vier Herren, die es bis auf And.Ypsilon inzwischen in alle Himmelsrichtung zerstreut hat, zelebrieren ihr „Heimspiel“ mit Orchester und rund 60.000 Fans auf dem Cannstatter Wasen.

Es hat natürlich etwas von einem sehr großen Klassentreffen. Alle sind sie älter geworden. Ein paar haben ihre Kinder mitgebracht. Ja, es liegt ein Hauch von Nostalgie in der Luft. Wer hätte schon 1989 damit gerechnet, dass vier Buben aus Stuttgart, Ditzingen und Gerlingen zu einer der größten deutschen Bands werden würden? Schwäbische Schaffer sind sie. Echte Käpsele. Wer an Stuttgart denkt, dem kommt dank den Fantastischen Vier neben Kehrwoche, Kässpätzle und schicken Karosserien eben auch HipHop in den Sinn. Und wenn jetzt rund 60.000 Fans ihre „Fantis“ beim Golfen oder im Privatjet in dem Videoeinspieler vor Konzertbeginn sehen, dann sind das doch noch ihre Stuttgarter Jungs, die den Swabian Dream leben.

Zu so einer riesigen Fete darf ganz am Schluss auch der feine Zwirn ausgepackt werden, da regnet es glitzernde Konfettis, gibt es Pyroeffekte und natürlich alle großen Hits. Man konnte nicht mehr mitzählen, wie oft an diesem langen Konzertabend das Wort „Stuttgart“ aus den Boxen kommt. Über 60 Mal mindestens, Synonyme wie „Benztown City“ oder „Stuggibuggi Benztown“ ausgenommen. Die Fans tragen „Stuttgart“ auf der Brust oder „Benztown“ auf dem Rücken ihrer Trainingsjacken. Lokalpatriotismus pur. Die Vergangenheit ist längst passé. Schließlich hat ihnen die Stadt zum zehnten Geburtstag eine Geburtstagsfeier auf dem Stuttgarter Schlossplatz verwehrt. Heute können sie sich in die vier Fäustchen lachen. Zum zwanzigsten darf es also der Cannstatter Wasen und ein Symphonie-Orchester aus Minsk sein. Rund 70 Menschen inklusive Fantas und ihrer gut eingespielten Band stehen da auf der überdimensionalen Bühne, die links und rechts von blutroten Samtvorhängen umrahmt wird. Man hat sich herausgeputzt zum Geburtstagsfest – auch musikalisch und präsentiert die alten Songs in einem ganz neuen Gewand, wenn auch der Sound bisweilen breiig ist.

Die Fantastischen Vier kommen aus dem Off, bahnen sich ihren Weg eskortiert von Bodyguards durch die Masse mitten ins Feld auf die kleine, zusätzliche, quadratische Bühne, starten mit „Was geht“ und mixen fröhlich Beyoncés „Crazy In Love“ darunter, bei dem sphärischen „Tag am Meer“ sieht man Wunderkerzen und Handys leuchten, bei „Pipis und Popos“ lassen die Fanta 4 auch Rage Against The Machine anklingen. Und wie heißt es in diesem Song so passend: „Beats für die Nacht von den Freaks vom Fach / für jeden gemacht von achtundachtzig bis acht“. Ja, ein Abend mit den Fantastischen Vier ist Entertainment für die ganze Familie. Ein bisschen wie „Wetten dass…?“: Es gibt Plaudereien, Späße und musikalische Unterhaltung. Da wird der Nummer-1-Hit „Sie ist weg“ mit vielen Streichern ausgestattet, verwandelt sich der Wasen nicht nur bei „Ichisichisich“ zur großen Freiluft-Party. Und bei dem Akronym-Song „MfG“ schallt es aus allen Kehlen. „VfB – oléolé“.

Ach ja. Immer wieder Stuttgart. „Alter, sehr ihr gut aus“, sagt der Thomas. „Der Wahnsinn“, sagt Michi. Und Smudo: „Ihr seid der Hammer.“ Sehr pathetisch wird es zum Schluss. „Ja, ihr seid uns troy geblieben.“ Und Michi Beck werde diesen Abend sein Leben lang nicht vergessen.

Ganz zu Beginn hat ein sehr junger, bubenhafter Thomas D. mit lustiger Brille in dem Videoeinspieler gesagt: „We‘re from the Mittelstand.“ Da sind die Fantastischen Vier schon lange nicht mehr. Sie sind ganz oben angekommen. An der Spitze. Das stellt auch das 160-minütige Konzert klar. Bei allem Tamtam, toller Lightshow und Feuerwerkchen, lustig darf es immer sein, wie etwa bei „Bring It Back“. Selbst als für ein paar Minuten der Ton ausfällt, weiß Smudo: „Das ist wie damals im Musicland, da haut es eben die Sicherung raus.“ Aber dann doch: „Bring es zurück zum alten Stuttgarter Rap“, sprechsingen die drei Viertel der Fantastischen Vier, gehen nach vorne über den Steg in die Mitte der Masse und strecken ihre Fäuste gen Himmel.

Von Anja Wasserbäch


Die Fantastischen Vier Tour – Tickets