Steve Hackett Tour – Tickets

Steve Hackett Tour - Tickets

Steve Hackett „Genesis Revisited“ Tour 2019 ab 23.04.19 – 29.05.19


KonzertStadt/HalleDatum
Steve HackettHAMBURG
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
Di, 23.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 43,50
Tickets
Steve HackettMÜNCHEN
TonHalle München
Mi, 24.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 59,60
Tickets
Steve HackettSTUTTGART
Liederhalle Hegelsaal
Fr, 26.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 43,50
Tickets
Steve HackettWIEN
Museums Quartier Wien
Sa, 27.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 64,50
  Tickets
Steve HackettLEIPZIG
Haus Auensee
So, 05.05.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 37,75
Tickets
Steve HackettESSEN
Lichtburg Essen
Di, 21.05.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 43,50
Tickets
Steve HackettLUXEMBURG / ESCH ALZETTE
ROCKHAL
So, 26.05.19
20:15 Uhr
Tickets ab € 46,26
  Tickets
Steve HackettMAINZ
Zitadelle Mainz
Mi, 29.05.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 50,50
Tickets

Tour – Info

Steve Hackett kommt im April/Mai 2019 im Rahmen seiner „Genesis Revisited“ – Tour mit 7 Konzerten nach Deutschland!

Steve Hackett wurde 1971 als Lead-Gitarrist der britischen Band Genesis bekannt, die ihn für sein innovatives Flair und seine musikalischen Fähigkeiten engagiert hatte. Zusätzlich zu seinen Aufgaben als Gitarrist arbeitete er an der Komposition und Arrangierung der Songs und trug so sehr zum Erfolg der Band bei. Er war Teil von acht Albumaufnahmen von Genesis.

Steve Hackett begann seine Solokarriere 1975 mit dem Album „Voyage of the Acolyte“. Seine E-Gitarrensounds basieren auf einem ätherischen Klang und sind sehr experimentell, werden aber nie zu einer Demonstration technischer Virtuosität, sondern immer im Dienst von Harmonie und musikalischer Qualität. Er schafft ein so poetisches, traumähnliches Klanguniversum. Darüber hinaus ist Hackett auch für sein herausragendes klassisches Gitarrenspiel bekannt.

Nach einer dreijährigen Pause kehrt Steve mit einer aufregenden Mischung aus alten Liedern und neuen Liedern nach Deutschland zurück. Der Genesis-Klassiker „Selling England by the Pound“ ist nur ein Teil des geplanten Konzertprogramms für die kommende Tournee. Sein drittes Soloalbum „Spectral Mornings“ feiert sein 40-jähriges Jubiläum, das natürlich auch live live gefeiert werden muss. Darüber hinaus spielt Steve im Jahr 2019 neue Highlights aus seinem Soloalbum, die er seinen Fans nicht vorenthalten will. Unterstützt von einigen der besten Musiker unseres Planeten können Sie sich auf eine sphärische Klangreise freuen.


Steve Hackett Konzert Bewertungen

Steve Hackett Konzert Bewertungen


Steve Hackett Tour – Tickets



Steve Hackett Biografie

Stephen-Richard Hackett geboren am 12. Februar 1950 in London, ist ein britischer Komponist und Musiker.

Besondere Bekanntheit erlangte er als Gitarrist der Progressive-Rock-Gruppe Genesis, mit der er zwischen 1971 und 1977 insgesamt sechs Studioalben veröffentlichte. 1985 war er Mitbegründer der kurzlebigen Supergroup GTR. Des Weiteren hat er zahlreiche Solo-Alben aufgenommen, mit denen er regelmäßig auf Tour geht. Musikalisch bewegt er sich in einem sehr breiten Spektrum, das von Progressive Rock über Blues, Jazz bis zur klassischen Musik reicht. Seine Werke beeinflussten Gitarristen wie Alex Lifeson und Brian May.

Solokarriere

Steve Hackett in Warschau (2006)
1978 erschien Hacketts erstes Album der Nach-Genesis-Zeit, Please Don’t Touch. Das Album ist wie auch Voyage of the Acolyte dem Progressive Rock zuzuordnen und wurde wiederum mit diversen Session-Musikern eingespielt. Für den Gesang hatte er diesmal eine Reihe prominenter Musiker wie Richie Havens, Randy Crawford und Steve Walsh eingeladen. Er selbst übernahm die Hauptstimme beim Song Carry On up the Vicarage, nutzte dabei allerdings einen verfremdenden Laughing-Gnome-Effekt. Das Album erreichte in den Albumcharts Platz 38 in Großbritannien und Platz 103 in den USA.

Mit Spectral Mornings (1979) und Defector (1980) folgten weitere Progrock-Alben, die in den UK-Charts bis auf Platz 22 bzw. 9 vorstoßen konnten (US-Charts: Platz 138 bzw. 144). 1979 ging Hackett zum ersten Mal als Solokünstler auf Tournee und trat im August auf dem bekannten Reading Festival auf. Bei der Defector-Tour spielte er erstmals seit seinem Genesis-Ausstieg wieder in den USA. Für die beiden Alben und die dazugehörigen Konzerte leistete sich Hackett erstmals eine eigene feste Band, bestehend aus Nick Magnus (Keyboards), Dik Cadbury (Bass), John Shearer (Schlagzeug), Pete Hicks (Leadgesang) und John Hackett (Flöte), die er im Anschluss aus finanziellen Gründen aber wieder auflösen musste.

Die erste große Veränderung seines Musikstils erfolgte 1981 mit dem Album Cured. Obwohl das Album einige der Hackett-typischen progressiven und klassischen Stücke enthielt, zeigte es eine wesentliche Annäherung an die kommerzielle Popmusik. Hackett nahm das Album mit seinem Keyboarder Nick Magnus zusammen auf und spielte Gitarre und Bass, während der Schlagzeugsound vom Drumcomputer kam. Als weiteres Novum übernahm der Gitarrist erstmals für sämtliche Stücke den Leadgesang. Während Cured in den USA keine besonderen Charterfolge vorwies, kam es in Großbritannien bis auf Platz 15. Highly Strung (1982) und Till We Have Faces (1984) waren wieder rockiger orientiert. Auf Highly Strung (UK-Charts: Platz 16) waren erstmals elektronische Soundexperimente bei Hackett zu hören, während sich auf Till We Have Faces der typische Hackett-Sound mit brasilianischen Percussion-Elementen vermischte.

1985 gründete der Musiker zusammen mit dem Ex-Yes- und Asia-Gitarristen Steve Howe die Supergroup GTR. Im darauffolgenden Jahr erschien ein gleichnamiges Album, das in den US-Album-Charts auf Platz 11 (UK: Platz 41) kam. Die Singleauskopplung When the Heart Rules the Mind erreichte die Top 20. Als Hackett sich Ende 1986 nach Unstimmigkeiten hinsichtlich Finanzen und Management und kreativen Differenzen mit Steve Howe von GTR verabschiedete, löste sich die Band bald darauf auf.

In den 1980er Jahren veröffentlichte Hackett auch seine ersten Alben mit klassischer Gitarrenmusik: Bay of Kings (1983) und Momentum (1988) erhielten sehr positive Kritiken, und die Tournee für Momentum fand in Europa massenhaften Zulauf, was für klassische Gitarrenkonzerte eher ungewöhnlich ist. Zu seinen herausragenden Alben zählen zudem die neoklassizistisch inspirierten A Midsummer Night’s Dream (1997) und Metamorpheus (2005). Ersteres war eine Umsetzung von Shakespeares Sommernachtstraum, die er gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Orchestra einspielte, zweiteres drehte sich um den Mythos von Orpheus und Eurydike und entstand in Zusammenarbeit mit dem Underworld Orchestra.

1992 nahm er mit dem österreichischen Musiker Gandalf ein Prog/Rock Album mit dem Namen „Gallery Of Dreams“ auf.

Mit seinen späteren Rock-Alben Guitar Noir (1993), Darktown (1999) und To Watch the Storms (2003) konnte Hackett wieder an die Qualitäten seiner von den Fans besonders geschätzten ersten vier Solo-Veröffentlichungen anknüpfen. Sein Stück „Timeless“ von 1994 (basierend auf einem Melodiefragment aus There Are Many Sides to the Night von Guitar Noir) wurde vom Reiseunternehmen TUI als Werbejingle verwendet („Ich will Kühe!“). Auf To Watch the Storms (2003) waren erstmals die Musiker präsent, die den Gitarristen bis heute live und im Studio begleiten: Roger King (Keyboards), Rob Townsend (Flöte, Saxofon) und Gary O’Toole (Schlagzeug). Seit diesem Album sind Hacketts Werke eklektizistische Wundertüten, die das ganze Spektrum seiner breitgefächerten Musikinteressen abdecken. Die Folgewerke konnten das erreichte Niveau halten, ließen aber nur wenig Weiterentwicklung erkennen. Auf dem Album Out of the Tunnel’s Mouth gastierte 2009 bei einem Stück Anthony Phillips, Hacketts Vorgänger bei Genesis, an der 12-saitigen Gitarre. 2012 arbeitete Hackett für das unter dem Projektnamen Squackett veröffentlichte Album A Life Within a Day abermals mit einem Musiker von Yes zusammen, diesmal mit Chris Squire.

Steve Hackett hat aus einer ersten kurzen Ehe mit einer Deutschen einen Sohn, Oliver. Von 1981 bis 2008 war er in zweiter Ehe mit der brasilianischen Künstlerin Kim Poor verheiratet, die die meisten seiner Albencover gestaltete. Hacketts aktuelle Lebensgefährtin ist Joanna „Jo“ Lehmann, seit Juni 2011 seine dritte Ehefrau. Sein jüngerer Bruder John ist häufig als Flötist und zweiter Gitarrist an den Studioalben beteiligt, beispielhaft dafür steht das für Gitarre und Flöte arrangierte Sketches of Satie (2000). John Hackett veröffentlichte auch eigene Alben.

2008 brachte einen radikalen Bruch in Hacketts Leben: Seine Scheidung ging einher mit der Trennung von seinem vormaligen Label Camino Records. 2009 startete er mit dem vielsagend betitelten Album Out of the Tunnel’s Mouth sein Label Wolfwork Records. Außerdem kooperiert er mit dem ungarischen Label Gramy Records und der Gruppe Djabe.

Steve Hackett Discography


JahrTitelChartplatzierungenAnmerkungen
Deutschland DEÖsterreich ATSchweiz CHVereinigtes Königreich UKVereinigte Staaten US
1978Please Don’t Touch49
(2 Wo.)
38
(5 Wo.)
103
(14 Wo.)
1979Spectral Mornings22
(11 Wo.)
138
(4 Wo.)
1980Defector9
(7 Wo.)
144
(6 Wo.)
1981Cured15
(5 Wo.)
169
(3 Wo.)
1983Highly Strung16
(3 Wo.)
1983Bay of Kings70
(1 Wo.)
1984Till We Have Faces54
(2 Wo.)
2011Beyond the Shrouded Horizon63
(1 Wo.)
2012Genesis Revisited II32
(2 Wo.)
80
(1 Wo.)
24
(1 Wo.)
2013Genesis Revisited – Live at Hammersmith17
(2 Wo.)
97
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
2014Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall23
(2 Wo.)
2015Wolflight49
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
31
(1 Wo.)
2016The Total Experience Live in Liverpool25
(2 Wo.)
90
(1 Wo.)
77
(1 Wo.)
2017The Night Siren22
(2 Wo.)
62
(1 Wo.)
39
(1 Wo.)
28
(1 Wo.)
2018Wuthering Nights: Live in Birmingham25
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
2018Broken Skies Outspread Wings89
(1 Wo.)

Quelle Wikipedia



Steve Hackett Tour – Tickets


Tags: steve hackett, steve hackett tour, steve hackett tour 2019, steve hackett münchen, steve hackett genesis revisited, steve hackett live

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.