Phillip Boa und the Voodooclub Tour – Tickets

Phillip Boa und the Voodooclub Tour - Tickets

Phillip Boa and the Voodooclub Tour Deutschland 02.11.18 – 03.05.19


EventStadt/HalleDatum
Phillip Boa and the VoodooclubCELLE
CD-Kaserne Celle
Fr, 02.11.18
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,60
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubMAGDEBURG
Factory
Sa, 03.11.18
20:00 Uhr
Tickets ab € 42,90
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubREUTLINGEN
franz.K
Fr, 09.11.18
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,95
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubKONSTANZ
Kulturladen
Sa, 10.11.18
21:00 Uhr
Tickets ab € 40,25
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubLUDWIGSBURG
SCALA Ludwigsburg
Fr, 16.11.18
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,70
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubAUGSBURG
Neue Kantine
Fr, 22.02.19
19:45 Uhr
Tickets ab € 44,95
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubMEMMINGEN
Kaminwerk
Sa, 23.02.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,75
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubCOTTBUS
Glad-House Cottbus
Fr, 01.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 41,95
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubANNABERG-BUCHHOLZ
Alte Brauerei
Sa, 02.03.19
21:00 Uhr
Tickets ab € 40,75
Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubMÜNCHEN
Technikum
Sa, 09.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 44,80
  Tickets
Phillip Boa And The VoodooclubHANNOVER
Capitol
Fr, 15.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 44,70
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubFRANKFURT
Batschkapp
Sa, 16.03.19
19:00 Uhr
Tickets ab € 44,70
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubERFURT
HsD (Gewerkschaftshaus)
Fr, 22.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 44,15
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubDRESDEN
REITHALLE STRASSE E
Sa, 23.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 44,75
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubWILHELMSHAVEN
Kulturzentrum Pumpwerk
Fr, 29.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 41,45
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubWORPSWEDE
Music Hall Worpswede
Sa, 30.03.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,50
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubKOBLENZ
Cafe Hahn
Fr, 05.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 40,95
Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubKARLSRUHE
SUBSTAGE Karlsruhe
Sa, 06.04.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 42,45
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubROSTOCK
M.A.U. Club
Do, 02.05.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 44,65
  Tickets
Phillip Boa and the VoodooclubBERLIN
HUXLEY’S NEUE WELT
Fr, 03.05.19
20:00 Uhr
Tickets ab € 43,45
  Tickets

Phillip Boa Tour – Info

EARTHLY POWERS ist Boa’s 19. Studioalbum, der Titel ist ein Kommentar zur Weltlage und ist eine Hommage an eines seiner Lieblingsbücher: „Earthly Powers“ des britischen Autors Anthony Burgess, eine jahrhundertealte Romanze, die 1980 in Deutschland unter dem Titel stand „Der Prinz der Phantome“ erschien. Legendär ist der erste Satz, der zu den besten Sätzen der Weltliteratur zählt: „Es war der Nachmittag meines acht-jährigen Geburtstages, und ich war mit meinem Katamit im Bett, als Ali sagte, der Erzbischof sei gekommen, um mich zu sehen.“ Das bezieht sich auf den Erzbischof von Malta, denn dort beginnt die Geschichte. „Ich kenne viele Räume, in denen Geschichte auf Malta spielt“, sagt Boa. Vor vielen Jahren zog er auf die Insel, um dem Druck der Musikindustrie auf den größten deutschen Indie-Star zu entkommen. Vor einem Jahr verließ er Malta. „Das Land war einst ein großartiger Ort der Freiheit, aber es hat sich verändert, heute ist es korrupt, heuchlerisch, gruselig.“ Der Vertragsmord der investigativen Journalistin Daphne Caruana Galizia war der dramatische Tiefpunkt. Und Boa hat seine Zelte abgebrochen.

Man kann sich die zwölf Songs von EARTHLY POWERS wie Episoden vorstellen, die von der Zeit erzählen. Boa singt über die Gegenwart und blickt zurück auf die Wege, die er in den letzten Jahren gegangen ist. „Im Grunde ist es ein Album über Freiheit“, sagt er. „Es sagt uns, dass es sich lohnt, für die Freiheit zu kämpfen, aber auch, dass heute viele Menschen Freiheit mit Selbstsucht und Hedonismus verwechseln.“

Boa selbst ist heute freier als je zuvor. Er ist immer noch ein deutscher Indie-Star, aber der Musikindustrie ist es egal. Boa geht seinen eigenen Weg und macht nur das, wovon er wirklich überzeugt ist. Und diese Haltung wird wahr: 2012 ging sein 17. Album LOYALTY auf Platz 13 der Album-Charts, kein anderes seiner Werke hatte so hoch platziert, nicht einmal seine großen Platten aus den 90ern: HAIR, HISPANOLA oder HELIOS oder BOAPHENIA. BLEACH HOUSE schaffte 2014 sogar den Sprung in die Top Ten und belegte den siebten Platz. Auch die Singles-Compilation BLANK EXPRESSION kletterte auf Platz 8. Boa spielt in immer größeren Hallen live, 2017 verkaufte er die Huxleys in Berlin an zwei aufeinander folgenden Tagen. „Läuft gut“, sagt er und grinst fast verlegen. Die Arroganz, mit der er sich selbst beschützte, ist verschwunden. Heute ist Boa immer noch eigenwillig, aber auch: dankbar.

EARTHLY POWERS ist genau das Album, das jetzt kommen musste. Eine große Aussage. „Eine Reminiszenz an diese Kunstform, zu wissen, dass sie gefährdet ist“, sagt Boa. Ian Grimble, Londoner, war bekannt für seine Arbeit für die Manic Street Preachers oder Mumford & Sons. „Ian bekommt diesen zeitlosen britischen Sound, den ich immer geliebt habe“, sagt Boa.

Die Aufnahme beginnt – Fans wissen das – mit einem Schlag. Die Single A Crown For The Wonderboy hat knackige Gitarren, eine erstklassige Refrain-Melodie – und erzählt vom damaligen Egoismus, der Obsession von ständiger Selbstoptimierung und Selbstinszenierung. Boa-Fans fühlen sich auf dieser Platte zu Hause, aber Boa führt den Hörer in neue Räume. Cowboy On The Beach klingt lässig und episch, Boa findet als Sänger einen neuen erzählerischen Ton, seine Vocals sind weicher, bieten mehr Nuancen. „Ich habe mir die Zeit genommen, mehr als Sänger zu lernen“, sagt er. „Ich hatte den Eindruck, dass die neuen Songs es verlangen.“ Als Produzent Ian Grimble das Lied in seiner Box hatte, sagte er: „Das ist der Moment von Nick Cave.“ Boa sagt, dass er mit diesem Vergleich sehr gut leben kann.

Während die impulsive The Wrong Generation das verlorene Leben vieler seiner Zeitgenossen kritisiert, erzählt Nightclub Flasher von einem Mann, den Boa kannte: „Er ist auf einem falschen Säuretag steckengeblieben und hat ein Parallelleben gemacht.“ Das Stück eignet sich im Takt der Northern Soul, der Melodie des Britpop der 90er Jahre: definitiv auch ein Hit! Boa erinnert sich an eine Zeit, in der er viel trank und durch die Straßen wanderte, um den Erwartungen zu entfliehen. „Das war nicht wirklich gesund, aber ich habe das auch auf der Straße als Freiheit erlebt.“ Der Song wird dieser besonderen Atmosphäre gerecht, ist eine der großen Boa-Balladen wie der Klassiker „Ernest Statue“ oder „Pretty Bay“. „Ich habe solche Stücke schon lange nicht mehr spielen können, ich bin froh, dass es wieder geklappt hat.“ Und nicht nur einmal: Auch Seltsamer Tag nach dem Regen und Cruising haben enorme Tiefe, nehmen Sie sich Zeit. „Es ist ein Privileg, sich frei zu fühlen“, singt Boa Cruising, eine Linie für die Ewigkeit. Das Chanten auf Moonlit erinnert an Blixa Cashs großartige Präsentation, Chas And Billy Ray erzählt von zwei alten Rockern, wie Boa sie öfter in seinem Londoner Haus beobachtet (er bewegt sich zwischen London und seinem Geburtsort Dortmund): Leute, die die Musik einfach nicht mögen, auch wenn die Läden immer kleiner werden und die Fans langsam verhallen. „Die beiden träumen aber einfach weiter – ich bin fasziniert von dieser trotzigen Hartnäckigkeit.“

Je tiefer man in die Welt von EARTHLY POWERS eintaucht, desto intensiver werden die Begegnungen mit diesen fiktiven Charakteren und Erinnerungen. Phillip Boa hat sein Ziel erreicht: Das Album funktioniert wie ein Roman. Wie eine Arbeit von Thomas Pynchon oder gar Anthony Burgess: Man fühlt sich wie die Geschichte, lernt etwas über Geschichte, Gegenwart und sich selbst – ohne wirklich alles zu verstehen. „Das muss nicht so sein“, sagt Boa. „Fünf Prozent sollten immer mysteriös sein.“ Wie die Dirty Raincoat Brigade im letzten Song einer Platte, die Phillip Boa & The Voodooclub zu einem neuen künstlerischen Höhepunkt führt. Und das mit Album Nummer 19! Boa muss zuerst jemanden imitieren.


Phillip Boa Konzert Bewertungen

Phillip Boa Konzert Bewertungen


Phillip Boa Tour – Tickets



Phillip Boa Biografie

Geboren am 18. Januar 1963 in Dortmund ist ein deutscher Independent-Musiker, Songwriter, Sänger, Gitarrist und Komponist und Kopf der Band Phillip Boa and the Voodooclub. Er lebt in London und Dortmund.

Phillip Boa and the Voodooclub zählen zu den renommiertesten deutschen Bands, die auch international von Kritikern und Fans anerkannt sind (ARD). Bei der Umfrage „Made in Germany – Die einflussreichsten deutschen Musiker“ wurde Phillip Boa in den Top 20 geführt (Laut.de). Zudem gilt er als einer der schärfsten Beobachter unserer Gesellschaft und profiliertesten Songwriter Deutschlands, mit „zynisch-poetischen Blick, voller rätselhafter Metaphern und scharfen Weisheiten“ (New Musical Express) sowie „zauberhafter Prosa/Poesie in Texten und Figuren, gleichzeitig choral-zart und brachial, romantisch da, wo es passt“. „Seine Ideologie ist die Verweigerung des Anbiederns an Medien und des Showgeschäfts.“

Leben

Phillip Boa gründete 1985 zusammen mit seiner damaligen Partnerin Pia Lund die Independent-Band Phillip Boa and the Voodooclub. Er ist das einzige Bandmitglied mit durchgehender Mitgliedschaft. Mit dem Album Hair und der Single Container Love gelang 1989 der kommerzielle Erfolg und internationale Anerkennung.

Nach seinem bisher erfolgreichsten Album, Boaphenia (1993), setzte Boa einen bewussten Bruch, um sich seinem Metalprojekt Voodoocult zu widmen. Mit Voodoocult gründete Phillip Boa eine Heavy-Metal-Band bestehend aus Dave Lombardo (Slayer) am Schlagzeug, Chuck Schuldiner † (Death), Waldemar Sorychta und Mille Petrozza (Kreator) als Gitarristen und ihm selbst als Sänger. Die Band veröffentlichte 1994 das Album Jesus Killing Machine. Ein Jahr später brachte die Band ein zweites, selbstbetiteltes Album heraus. Danach löste sich die Band wieder auf.

Seit 1994 bis heute arbeitet Phillip Boa weiter mit Phillip Boa and the Voodooclub. Es erschienen eine Reihe Studioalben, Livealben und neu gemasterte ältere Alben. Im Jahr 1997 trennten sich Phillip Boa und Pia Lund. Pia Lund verließ die Band Phillip Boa and the Voodooclub und widmete sich der Veröffentlichung von Soloalben. Zwischen 2003 und 2013 war sie wieder Mitglied der Band, ehe sie Ende 2013 die Band erneut verließ. Seit 2014 arbeitet die Band mit verschiedenen Gastsängerinnen.

Das 2014er Studioalbum, Bleach House, wurde am 22. August auf Cargo Records veröffentlicht und erreichte Platz 7 in den Albumcharts. Nach vielen intensiven Jahren und mehr als 2,5 Millionen verkauften Tonträgern wurde am 16. September 2016 die Werkschau „Blank Expression – A History Of Singles 1986-2016“ auf Capitol Records/Universal Music veröffentlicht und erreichte Platz 8 in den Albumcharts. Die Werkschau enthält neben den wichtigsten Singles u. a. auch 12 neue Songs unter dem Albumtitel „Fresco – A Collection Of 12 New Songs“. Die „Blank Expression“-Tour 2016/2017 war für die Band ein weiterer Meilenstein Richtung alter Größe. Die aktuellen Besucherzahlen erreichen wieder das Niveau vom bisher erfolgreichsten Jahr (1993), u. a. spielte der Voodooclub auf ausverkauften Konzerten in Hamburg, Köln, Dresden und München sowie an zwei Abenden hintereinander im ausverkauften Berliner „Huxleys Neue Welt“.

Seine Zelte auf der Insel Malta hat Phillip Boa seit geraumer Zeit abgebrochen und sein neues Domizil in den Norden von London verlegt. Weiterhin lebt er nach wie vor in seiner Heimatstadt Dortmund.

Am 10. August 2018 ist das Studioalbum Earthly Powers bei Cargo Records erschienen, es erreichte (trotz Album Streaming Verweigerung) mit Platz 3 der deutschen Albumcharts die höchste Chartsplatzierung in der Bandgeschichte. Entstanden und aufgenommen wurde das Album größtenteils in London, produziert von David Vella und Boa. Abgemischt wurde das Album durch Ian Grimble in den Church Studios, London, bekannt für seine Arbeit für die Manic Street Preachers, Mumford & Sons, Daughter oder Temples. Das Mastering erfolgte in den Power Station Studios, New York, durch Fred Kevorkian (The National, Sonic Youth, White Stripes). „Earthly Powers klingt fantastisch, bietet großartig geniales Songwriting. Ein vielfältiges Album voller kleiner Geschichten, die allesamt in starke Songs verpackt wurden und auf einen neuen künstlerischen Gipfel führen.“

Über das Album urteilt das Rockmagazin eclipsed: „Waren die letzten Alben schon fast wieder auf dem Niveau früherer Meisterstreiche, so gelingt mit ‚Earthly Powers‘ ein Karrierehighlight: Bezaubernde Melodien, wie nur Boa sie schreiben, und im nächsten Augenblick dekonstruieren, kann. Ein außerordentlich gelungenes Album.“ In der Musikzeitschrift Visions wird die Neuerscheinung ebenfalls angepriesen: „Earthly Powers hat jene schwärmerische Weite im Melodiebogen, in dem sich cremige Rockriffs mit popgrundierter Romantik verbinden, wie es außer den Manic Street Preachers nur wenigen gelingt.“

Stil

Die Musik Boas ist beeinflusst vom britischen Post-Punk, New Wave und Avantgarde. Boas Kompositionen und cinematische Songtitel werden europaweit oft als Hintergrundmusik oder Soundtracks für Reportagen, Dokumentationen und Filme verwendet, u. a. steuerte er diverse Songs für das preisgekrönte BBC-Drama „Redemption“ bei (mit den Oscar nominierten Schauspielern Sir Tom Courtenay und Miranda Richardson). Als deutscher Komponist und Songwriter grenzt sich Boa bereits durch seine Herangehensweise beim Komponieren vom klassischen Songwriting ab. Er beginnt mit einem Storyboard, als ob er einen Kurzfilm drehen würde, etwa wie einen Cartoon, mit groben Scribblings, Zeichnungen und kompletten Texten. Erst wenn er dieses Storyboard beendet hat, geht er ins Studio und dreht mit meinen Musikern diesen Film als „Regisseur ohne Bilder“. Was die Musiker dann als Vorgabe von ihm bekommen, ist die Tonart, die präzise Geschwindigkeit sowie eine exakte Beschreibung der „Filmszenen“.

Quelle Wikipedia



Phillip Boa and the Voodooclub – Tickets


 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.